„Da waren Sie aber mutig“, oder „hat das die Gemeinde sofort genehmigt?“ waren die ersten Fragen zu unserem modernen Zubau. Das Hotel Hilburger fällt auf in Schenna, wo der konservative Tiroler Baustil vorherrscht. „Wir wollen eine modernen Baustil. Nicht die Hotelarchtitektur der 1970 Jahre, sondern einen klaren reduzierten Stil. Ohne Schnörkel und die schweren Holzbalken.“ so Peter Pföstl, Besitzer des Hotels.

Leicht, einfach und geradlinig, mit diesen 3 Worten kann man den Stil beschreiben. Das was innen ist, kann man auch außen sehen. Modern gebaut und doch soll das ortstypische erkennbar bleiben. Lärchenholz an der Fassade, das nach und nach grau und dunkel wird, wie bei den alten Bauernhöfen. Stein an den Grundmauern, solide und stabil. Das Meraner Land ist ein weiter Talkessel mit mediterranen Anklängen: Weinberge und Obstwiesen. Und dieses leichte, fast mediterrane Lebensgefühl wollten wir in unseren Stil einfließen lassen.Trotz der moderner Bauweise, ist die Atmosphäre im Innern gemütlich und wohnlich.


Architekturbüro Folie & Schorn, Seis am Schlern

"Unser Anliegen war es eine Symbiose zwischen dem Altbau im traditionell alpenländischen Stil und dem modernen Zubau zu bilden; so haben wir einen zeitgenössischen Weg eingeschlagen mit gleichzeitigem Rückblick auf die traditionelle Kultur. So besticht die neue architektonische Sprache durch Linearität und klarem Design; nachhaltige Baustoffe wie Holz, Glas und Stein als örtliche traditionelle Materialien werden in ein einer aktuellen Formensprache verwendet und neu interpretiert. Die Architektur ist klar und ansprechend, die Bauweise schlicht und kompakt."